Über mich

Ü

Mein Name ist Noémie. Ich bin gebürtige Berlinerin mit südfranzösischen Wurzeln, selbstständige Unternehmerin im Food-Bereich und zugleich freie Übersetzerin in der Filmbranche, Texterin, Sprecherin und Moderatorin. Ich bin ein Genussmensch mit einem stark ausgeprägten zweiten Chakra, aber ich mag es auch, nachdenklich zu sein und mich in Gedanken zu verlieren.

In  diesem sehr persönlichen Blog gehe ich allen Themen nach, die mich umtreiben, faszinieren oder erheitern und teile meine Erfahrungen aus den Bereichen Achtsamkeit, Meditation und Yoga, Ernährung und Fasten, Liebe und Beziehung. Um neue Formen des Arbeitens und um Reisen wird es auch gehen. Alle Artikel sind rein subjektive Erfahrungsberichte, denn ich bin in keinem dieser Bereiche ein Profi. Das überlasse ich voller Dankbarkeit den anderen. Aber ich probiere gern Neues aus und besuche verschiedene Veranstaltungen zu den oben genannten Themen. Ganz egal, wie verrückt es sich zunächst auch anhören mag. Warum? Weil es Spaß macht! Weil ich dabei immer auch etwas lerne und so ganz nebenbei meinen Horizont erweitere. Im schlimmsten Fall springt eine gute Story dabei heraus.

Und so ist dieser Blog so bunt und vielfältig wie das Leben selbst. Und wie die verrückte Stadt Berlin, in der für mich alles seinen Anfang nahm.

In meiner Kindheit hing an unserer Wohnungstür ein Spruch von Khalil Gibran:

Wahrscheinlich ein früher Wegbereiter für meine jetzige Affinität zur Spiritualität. Vor ein paar Jahren gab mir dann eine meiner liebsten Freundinnen das Buch „Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“ von Eckhart Tolle in die Hand. Ein Buch, das mein Leben verändert hat: Seitdem sind Spiritualität und Meditation ein integraler Bestandteil meines Lebens. Dennoch würde ich mich nicht als knallharten „Eso-Spiri“ bezeichnen. Ein bisschen Glitzer und Glamour darf es schon sein. Yes, please, unbedingt. Oft und viel.

Und sonst? Ich tanze und singe leidenschaftlich gern, liebe die Farbe Grün und echtes Pistazieneis. Wenn ich eine Göttin wäre, wäre ich Rapídita, die Göttin des Fahrtwinds, die ich mir selbst ausgedacht habe, weil ich so in mein schnelles schwarzes Rennrad veknallt bin. Ich habe ein Faible für Bikram und Kundalini-Yoga – die Bikram-Serie hat mich regelrecht durch die letzte Phase eines sehr anstrengenden Jobs gebracht. Und bin neulich das erste Mal vom Fünfer gesprungen. Mein Anfängergeist ist wach und offen, ich bin mal scheu und introvertiert, mal neugierige Abenteurerin und Stadtindianerin und immer mehr in Kontakt mit meiner eigenen inneren „göttlichen Weiblichkeit“.

Mich faszinieren Krähen und die Berge. Und das Meer. Ich verehre Erich-Maria Remarque, Philippe Djian und Jonathan Franzen, aber mein Lieblingsbuch ist der kleine Band „Bonjour tristesse“ von Françoise Sagan.  Ich habe ein Schwäche für Champagner und Crémant aber auch für Radler vom Späti und Pommes, für Streetart und Fotografie, für Sommertage am See, Kirschen vom Baum, Kichern und Küssen, raschelndes Herbstlaub und die ersten Kastanien des Jahres …

Mich mit meinen Gedanken in „dieses Internet“ zu wagen, ist eine aufregende Sache für mich. Umso schöner, dass du hergefunden hast … 

Viel Spaß beim Lesen und bon voyage!